"Eine der hervorragendsten Autorinnen unserer Zeit!" Ismail Kadare

Die Stimme, die den Roman trägt, spricht aus dem Tagebuch von Leila. Nach Italien war die junge Frau gekommen, um Design zu studieren, doch sie wurde zur Prostitution gezwungen. Nach drei Jahren kehrt sie tot in einem Sarg auf der Fähre mit ihrem Vater nach Hause zurück. Ihr Schicksal bringt die vielen Geschichten zusammen, die sich kreuzen: ihre, die von Soraja, Elena, Laura und all den anderen Mädchen, die ein und dasselbe Los vereint.

Elvira Dones hat einen rohen und aufschlussreichen Roman über die albanische Mafia und den Frauenhandel geschrieben, bei dem deutlich wird, dass es nichts zu romantisieren gibt. Hier wird von einer Gesellschaft erzählt, die vom Wandel überfordert ist, von Träumen, die auf den Bürgersteigen Europas zerbröckeln, von Schicksalen, deren kleinstes Detail bedeutsam ist, vom skrupellosen Kampf um Geld, von der grausamen Ausbeutung der Frauen, der grenzenlosen Gewalt, dem Aussterben jedes ethischen Handelns und von kleinen Inseln der Liebe und Selbstermächtigung. In Albanien hat Verbrannte Sonne heftige Diskussionen ausgelöst.

Elvira Dones
Verbrannte Sonne
(Yjet nuk vishen kështu, Sejko, 2000)
Roman
Aus dem Albanischen übersetzt von Florian Kienzle
Broschur
Etwa 260 Seiten
Ca. CHF 25.90 (UVP) / € (D) 20.- / € (A) 20.60
ISBN 978-3-906811-13-0
Warengruppe 1112
Lieferbar ab 7. September 2020
Deutsche Erstausgabe

Buch kaufen Verbrannte Sonne