"Ich bin bestens ausstaffiert, um heute Abend im Knast zu landen: Opossum und Hose."
Eine der grossartigsten Anfangszeilen der französischen Literatur!
Patti Smith über eines ihrer Lieblingsbücher
und: Ich frage mich wirklich, ob ich ohne sie die geworden wäre, die ich bin.

Zum ersten Mal nicht in einer Einzelzelle, teilt Anick Damien mit Dirnen, Diebinnen und verlausten Analphabetinnen schreibend den Alltag in Frauenknästen an unterschiedlichen Orten in Frankreich.
Unter allen sticht Maria heraus, mit ihr plant sie minutiös den Ausbruch und richtet sich damit immer wieder auf. Auch hat sie, während sie Zigarette um Zigarette, gegen ihre Klamotten getauscht, raucht, das Mantra ihres ebenso inhaftierten Ehemanns im Ohr: „Wir sind allein, mein Schatz. Ganz allein“, um dann auch mit ihm über Kassiber an einem gemeinsamen Ausbruch zu feilen, nachdem der erste gescheitert ist.
Es ist das Opium, um einen freien Geist zu behalten und zu überleben, in der Haft.
Albertine Sarrazin, der weibliche Outlaw, zeigt uns in der Neuübersetzung von Claudia Steinitz ein Panoptikum des „Ausbruchs“, das uns realisieren lässt – hier geht es um unser eigenes Menschsein: Wahr, pur und einzig geht der Kult weiter!

Albertine Sarrazin
Der Ausbruch
(La Cavale, Jean-Jacques Pauvert Editeur, 1965)
Roman
Aus dem Französischen übertragen von Claudia Steinitz
Broschur
528 Seiten
CHF 33.90 (UVP) / € (D) 26.- / € (A) 26.80
ISBN 978-3-906811-08-6
Warengruppe 1112
Lieferbar ab 27. Juli 2018
Neuübersetzung

Buch kaufen Der Ausbruch

La Traversière und die Gedichte folgen!

Ich bin Diebin gewesen, ich will Schriftstellerin werden: jede andere Tätigkeit scheint mir indiskutabel.
Albertine Sarrazin

Vielleicht ist es falsch, von sich selbst zu sprechen, wenn man über jemand anderen schreibt, aber ich frage mich wirklich, ob ich ohne sie die geworden wäre, die ich bin.
Patti Smith

Ein ergreifender Ton, ein wunderbarer Stil! Zum ersten Mal spricht eine Frau über ihre Gefängnisse.
Simone de Beauvoir

Albertine Sarrazin hat für den Roman Der Ausbruch im März 1966 den Prix des Quatre Jurys erhalten.

PDF: Kapitel XII